Was ist Obedience?

Zur Teilnahme an Obedience-Prüfungen muss der Hundeführer

  • in einem im VDH anerkannten Verein Mitglied sein,
  • seit dem 01.01.2002 seine Sachkunde im Rahmen der BH/VT bzw. BH-A/VT nachgewiesen haben.

Der Hundebesitzer muss ebenfalls

  • in einem im VDH anerkannten Verein Mitglied sein.

Der Hund muss
  • eine BH/VT oder BH-A/VT erfolgreich absolviert haben,
  • für die Beginner-Klasse und die Stufe 1indestens 15 Monate alt sein,
  • für die Stufe 2 mindestens 16 Monate alt sein,
  • für die Stufe 3 mindestens 17 Monate alt sein,
  • haftpflichtversichert und geimpft sein.

Wer kann Obedience betreiben?

Obedience kann grundsätzlich jeder betreiben, der Freude an der Arbeit mit seinem Hund hat. Diese Sportart ist an kein Alter gebunden - weder für den Hundeführer, noch für den Hund. Irrtümlich wird immer wieder behauptet, dass Obedience der ideale Sport für kranke Hunde sei!!!

Für das prüfungsrelevante Obedience stimmt das so nicht. Der Obediencehund muss körperlich und geistig fit sein. Ein schwer HD-kranker Hund kann das Programm mit den vielen, vielen Positionswechseln, vielen Grundstellungen, etc. pp auf Dauer nicht korrekt ausführen. Die sportliche Ausbildung im DSV grenzt keine Hunderassen aus und Obedience kann mit jedem Hund betrieben werden. Folgende Punkte sollte man jedoch mitbringen: Geduld, Konsequenz, Freude an exakter Arbeit und Kreativität in der Ausbildung